[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
JörgP6
Beiträge: 214 | Zuletzt Online: 31.12.2023
Name
Jörg
Geburtsdatum
1. Januar 1951
Registriert am:
22.04.2018
Geschlecht
männlich
    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Umbau von Gleichstromlichtmaschine auf Drehstromlichtmaschine" geschrieben. 31.12.2023

      nur zur Sicherheit:
      das vorher Gesagte bezieht sich auf die Drehstrom-LM,
      für die Gleichstrom-LM gilt das so nicht (hat den Drehrichtungspfeil auch auf dem Gehäuse, nicht dem Lüfterrad).

      Guten Rutsch,
      Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Mein neues Projekt" geschrieben. 16.12.2023

      Bzgl. der Sitze:

      den orig. RS-Recaros sehr ähnliche Sitze gibt es z.B. hier ,
      die bieten auch Adapter/Konsolen an (leider nicht direkt für Ford), u.a. auch Klappkonsolen, die auf die orig. Verstellschienen montiert werden (ohne diese säße man ggfs. zu tief).
      Einfach mal nachfragen/Lochabstände abgleichen; gibt auch ein paar Einbauhinweise etc. auf der Seite.
      Hat natürlich alles seinen Preis, da brutzelt man sich alternativ gern selbst einen Adapter zurecht.

      Btw.:
      daß es beim P6 verschiedene Sitzschienenabstände gegeben haben soll, ist mir neu.
      Das lässt sich eigentlich nur durch das Verwenden von Sitzen aus der weiteren Fordfamilie erklären,
      die oft sehr ähnliche Polsterstoffe hatten.

      VG,
      Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Zierleisten" geschrieben. 10.12.2023

      Pythagoras schlägt zu - aber ein guter Tipp!
      Bzgl. der Knick- u. Druckstabilität gegenüber z.B. einer Rolle muß man da allerdings ein paar Vorkehrungen treffen,
      aber wer sparen will, muß auch ein wenig leiden (und große Kartons haben)...

      VG,
      Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Zierleisten" geschrieben. 06.12.2023

      Hallo Hildo,

      auf fazzebuk hatte ich dir schon geschrieben,
      daß ich einen guten gebrauchten Satz Heckleisten für die III.Serie habe,
      die lange Leiste sogar doppelt, zzgl. einer weiteren Ecke u. eines orig. Bef.clips;
      die Leisten sind gerade u. haben allenfalls kleinere Macken, aber keine Dellen.
      Ob die Qualität für deinen musealen Concours-P6 ausreicht, kann ich nicht beurteilen-
      hier 2 Bilder:



      Bei Interesse kannst du dich via Mail melden, Versand wäre wg. der langen Leisten (127cm) wohl Sperrgut/Rolle (=teuer)...

      VG,
      Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Welches Antriebsritzel fürs Getriebe" geschrieben. 13.11.2023

      Hallo Günter,

      hast doch alles richtig gerechnet-
      genau wie Miguel schrieb,
      musstest du vom Ergebnis nur den Kehrwert nehmen (1:x),
      also 1 geteilt durch 0,2875 . Hast also ein 3,5er Getriebe.

      Ein Blick auf die Tachorückseite wäre ergänzend nicht schlecht,
      weil die dort genannte Wegdrehzahl (z.B. W=0,6325) mit rotem Ritzel (15 Zähne) o. gelben Ritzel (16 Z.) sowie der Bereifung
      korrespondieren sollte.

      VG,
      Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "[SUCHE] Domlager 15m P6" geschrieben. 14.10.2023

      Hallo Sven,

      neu wird man das bestimmt nirgendwo bekommen-
      und es geht ja eigentlich nie kaputt.

      Aus einem früheren Schlachtwagen habe ich noch ein Paar,
      falls das ausreichen sollte.
      Oder hier im Forum hat jemand so etwas noch liegen.

      VG, Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Problem mit der Temperaturanzeige an meinem Turnier" geschrieben. 14.10.2023

      zur Erhellung, eben im Netz gefunden:

      hier

      wird das Prinzip ganz gut erklärt.
      Am Ausgang müssten demnach "pulsierend" ca. 10V zu messen sein (Prüflampe tut´s auch);
      da beim P6 die Anzeigeinstr. von 1.u.2. Serie gleich sind, sollten es m.M.n. nur ca. 5V sein.
      Der Widerstandsdraht ist im übrigen nur dazu da, um bei geöffnetem Bimetallkontakt kurzschlussfrei den Strom auf Masse zu leiten:
      deshalb wird der Konstanter im Betrieb recht warm.

      VG, Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "[SUCHE] Domlager 15m P6" geschrieben. 13.10.2023

      Hallo Sven,

      ein Domlager (z.B. in Form eines Axiallagers) wie bei neueren Autos hat der P6 ja nicht:
      meinst du das dicke Gummilager oder ein die gesamte Blechaufnahme?

      MfG,
      Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Problem mit der Temperaturanzeige an meinem Turnier" geschrieben. 13.10.2023

      Hallo Kurt,

      da m.W.n. der Spannungskonstanter im P6 noch so ein altes Bimetallding ist,
      hat das beim Messen zur Folge, daß an dessen Ausgang mal Spannung anliegt u. mal nicht (können mehrere Sek. dazwischenliegen).
      Tank- u. Temp.anzeige sind träge: die merken nicht, wenn kurz die Spannung fehlt.
      Da ein Widerstandsdraht mit im Spiel ist, dürfte die Ausgangsspannung <12V sein:
      Rabe-Ralf als unser Haus&Hofelektriker wird´s genauer wissen.
      Da bei dir nun die Temp.anzeige funktioniert, wird der Spannungskonst.h. auch i.O. sein.
      Ob sich die im P6 verbauten Konstanter ( I.=II. Serie, III.Serie anders) abgesehen vom Äußeren auch innerlich unterscheiden,
      weiß ich nicht, nehme aber an, daß sie wg. gleicher Geber (Tank u. Temp) trotz verschiedener Anzeigeinstrumente prinzipiell untereinander getauscht werden könnten.

      Viele Grüße,
      Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Problem mit der Temperaturanzeige an meinem Turnier" geschrieben. 09.07.2023

      ergänzend:

      googeln nach Facet 7.3010 zeigt heute viele baugleiche Produkte wie von Vemo/Febi u. SWAG uva:
      ob die dieselben Temp-/Widerstandsdaten haben oder z.T. sogar nur umfirmiert sind, weiß ich nicht.
      Auch ist der 7.3010 mittlerweile durch den 7.3028 ersetzt worden (welcher dem gelben Ring entsprechen soll).

      War bei früheren Gebern die Anzeige bei Betriebstemp. links der Mitte, so war sie später mittig.
      Nichtsdestotrotz muß in beiden Fällen der Geber einen Widerstand von den o.g. ~30 Ohm bei ~100° haben (je niedriger, desto eher im roten Bereich).

      VG, Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Problem mit der Temperaturanzeige an meinem Turnier" geschrieben. 05.07.2023

      Im alten Forum hatten wir das Thema schon -
      der einzige verfügbare "weiße" Geber auf dem Markt war/ist der Facet 7.3010,
      dessen damals gemessene Daten waren:
      "Der Widerstandsbereich des neuen Facet liegt zwischen ~30 Ohm bei 100° und ~230 Ohm bei 20°C."
      Damit bekommt man ein plausibles Anzeigeergebnis, welches man b. B. mit einem Infrarotthermometer auch gegenprüfen könnte.
      Ansonsten bei Probs immer auch den Spannungskonstanter (--> Funktion Tankanzeige) und die oft angegammelte Steckverbindung am Geber kontrollieren.

      VG, Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Ford P4 / P6 - Treffen am Edersee vom Freitag, 9. bis Sonntag, 11. Juni 2023" geschrieben. 11.06.2023

      Gestern (Samstagmittag) hatte ich wider Erwarten doch Zeit und machte einen Abstecher zum Treffen am Edersee:

      ein knappes Dutzend P6 waren gleichzeitig da, evtl. wurden es im Laufe des Tages sogar noch mehr (ich mußte schon 13.30 rétour),
      jedenfalls so viele wie nie zuvor auf einem Treffen.
      Über die Gespräche hinweg habe ich vergessen, Fotos zu machen und kann nur mit diesem einen dienen,
      auf welchem leider nicht alle P6 zu sehen sind.
      Vielleicht haben Kurt o. Christian (o. sonst jemand) ein paar Bilder gemacht, die sie hier hochladen könnten...

      Viele Grüße,
      Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Magnetschalter" geschrieben. 06.09.2022

      M.W.n. gab es nur ein zähes Fett für die Öse des Magnetschalters/den Haken des Anlassers
      sowie Fett für das Antriebsritzel, damit es auf der Welle gut gleiten/"ausrücken" kann.
      Einen Dichteing zwischen Magnetschalter u. Anlassergehäuse gibt es nicht.
      VG, Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Neuer Motor für den Grünen." geschrieben. 05.08.2022

      Zitat von P6-Oldtimer im Beitrag #7
      ...im unteren 4 stelligen Bereich

      d.h. genau wieviel?
      Wäre vielleicht mal für andere "Motorüberholer" interessant, mit welchen Kosten man heute so für eine Instandsetzung rechnen muß.

      Selbst bei meinem "Spar-Projekt" mit dem 1,3LC, bei welchem ich nur das Honen machen ließ (180€) landete ich
      inkl. allem Kleinkram bei 2200€ - bereits vorhandene Neuteile wie geplante Bleifrei-ZKs, Stirnräder etc. habe ich zu heutigen Tarifen dabei eingerechnet.
      Ich musste also nicht soviel hinlegen, weil ich mich in meinem Fundus bedienen konnte.
      Wenn Bohrung ausschleifen aufs nächste Übermass+neuer Kolbensatz+Kolbenbolzen einschrumpfen dazu kommt (Günter hat auch neue Übermasskolben),
      ggfs. noch KW aufs nächste Untermass,
      wirds erheblich teurer: drum meine Frage nach Günters Gesamtpreis für das Motor-Manöver.

      VG, Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Mein Ford zwitschert" geschrieben. 13.06.2022

      Hallo Thomas,

      das Lüfterlager ist ein verblocktes Kugellager: da kommt kein Sprühöl ins Innere.
      Zudem wird es nicht die Ursache des "Zwitscherns" sein, da es bei Verschleiss eher rumpelt.

      So hochfrequent kann aber z.B. die Verteilerwelle sein, wenn sie trocken läuft:
      - Verteilerdeckel abnehmen und den Läufer abziehen, dann den Schmierfilz mit einer Spitzzange entfernen,
      einen Tropfen Öl direkt oben auf die Welle geben und den Filz ebenfalls etwas (!) ölen und wieder aufsetzen.
      - nebenbei nachsehen, ob die Welle in dem Bereich des Kontaktnockens noch mit dem zähen Schmierfett versehen ist.

      Ansonsten kann auch die Lichtmaschine höhere Geräusche machen, besonders, wenn es sich um die Gleichstrommaschine mit hinterem Gleitlager handelt (-->Stopfen entfernen+fetten).

      Frohes Schaffen,
      Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "[SUCHE] Schwungscheibe" geschrieben. 08.05.2022

      Hallo Günter,

      da es von den großen P6-Schwungscheiben naturgemäß eher nur wenige gab (im Gegensatz zu den vielen div. 1,7l-Motoren),
      wird es recht schwierig und evtl. teuer, diese irgendwo privat o. bei einem Händler aufzutreiben.

      Wenn dir die o.g. Lösung mit der kleinen Kupplung/Schwungscheibe nicht gefällt (ich meine, Bisseling verkauft sogar eine HD-Ausführung der kleinen Reibscheibe),
      bliebe dir nur noch das Anpassen der kleinen Schwungscheibe:

      evtl. hast du da einen Dreher deines Vertrauens, der dir die kleine Scheibe entsprechend ausdreht, leicht plant u. ggfs. noch auswuchtet -
      die Bohrungen für die Halteschrauben der größeren Druckplatte kann er gleich mit anbringen,
      da er bestimmt über Standbohrmaschine u. gute Gewindebohrer verfügt.
      Deine Motorenbude müsste das normalerweise auch machen: kostet natürlich mehr (einfach mal nachfragen)...

      Überhaupt bin ich gespannt, was die insgesamt für die Instandsetzung nehmen.

      Viele Grüße,
      Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Oma's P6 12M" geschrieben. 04.05.2022

      Zitat von Fabian_P6 im Beitrag #215
      daß ich die Starterklappe gangbar bekomme. Die sitzt bombenfest

      Wenn sie in der Senkrechten festsitzt, hast du auch keinen Kaltstartmodus, was die Startschwierigkeiten erklärt, wie du schon erkannt hast.

      Eigentlich ist es mechanisch sehr einfach und nach Lösen des hinteren Wassergehäuses (nicht die Schläuche, nur die drei Schrauben entfernen) gut zu erkennen:
      beweglich sein muß außer der Starterklappenwelle selbst auch die kleine Zwischenwelle, die in das Gehäuse führt, und der daran hängende Unterdruckkolben.
      Die div. kleinen Übertragungsgestänge natürlich auch.
      Der Kolben sitzt häufig durch Alu-Korrosion fest und muß gängig gemacht werden,
      die Wellen sind da weniger gefährdet.
      Allerdings wird schon mal die Schraube vom Luftfilterdeckel zu fest angezogen,
      wodurch das Vergaseroberteil auf Dauer unrund wird und die Starterklappe (in der Waagerechten) klemmen kann.

      Bilder sagen mehr als 1000 Worte: im WHB gibt´s genug davon...

      Viel Erfolg, Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Farbe Motor" geschrieben. 02.04.2022

      Die Ventildeckel sind das eine: abhängig von Bj. u. Motorisierung, Ford hat das mehrfach verändert.
      Für den Rest des Motors geben z.B. Prospektbilder einen Anhaltspunkt (hier von der III.Serie):




      Bei Capri/17m/Granada-V4 mag die Farbgebung evtl. wieder eine andere gewesen sein,
      auch waren AT-Motoren (in den 70ern) komplett schwarz.

      Die Farbe von Anbauteilen wie WaPu/BePu und natürlich der LM hing vom Zulieferer ab: schwarz bzw. silber "natur".
      Auch die Ansaugbrücke war m.M.n. nicht blau (wie im Prospekt abgebildet), sondern Alu-naturfarben-
      so habe ich es dann auch bei meinem Motor gemacht (mit nicht so schönem Thermolack für den Block):



      (der Öldeckel ist der Standardersatz ab Ende ´70er)

      @Kurt: über die Motornummer u. die Kennbuchstaben sollte sich das Bj. des Ersatzmotors u. damit dessen Farbgebung zuordnen lassen.
      Wenn der aber autenthisch in deine I. Serie passen soll, müsste der z.B. silberfarbene Ventildeckel haben.

      VG, Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Federbeinblech an A-Säule " geschrieben. 28.03.2022

      Hallo Stefan,

      Zitat von P6Turnier im Beitrag #16
      Neue Bleche sind Vorhanden.

      dabei wird es sich ja um die von mir gemeinten Rep.bleche von HS o.ä. handeln,
      so wie z.B. dieses von E. Krause.

      Ein orig. Stehwandblech sieht so aus und hat u.a. die o.g. größere Blechstärke:


      Mir ist schon klar, daß hinsichtlich Geld u./o. Verfügbarkeit die Wahl zu 99% auf das Rep.blech fällt.

      Bedenklich halt, wenn die vorhandene Substanz z.B.
      [URL=]diesem[/URL] Zustand ähnelt

      Hoffe, bei dir schaut´s besser aus,
      VG, Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Federbeinblech an A-Säule " geschrieben. 27.03.2022

      So wie´s Miguel schrieb, ist es mir auch nur bekannt-
      Nähte/Punkte verschleifen ist nur bei "Schönheits-OPs" wie Radläufen etc. angesagt,
      der TÜV will ganze Punkte/Nahtstücke sehen, möglichst (noch) nicht zugeschmiert...

      Zudem:
      wenn man so manches morsche Federbeinblech sieht, welches nun durch das dünne Rep.blech leidlich verstärkt werden soll-
      das ist von der Stabilität kein Vergleich zu einem orig. Stehblech, welches in diesem Bereich wesentlich dicker ausfällt.
      Der bestehende Schaden (auch von unten um die Feder herum) sollte also nicht zu kapital sein.
      Leider sind die orig. Stehbleche sehr selten und unverhältnismäßig teuer, besonders für den, der nur den oberen Bereich des Orig.blechs nutzen möchte.

      Gutes Gelingen,
      Jörg

Empfänger
JörgP6
Betreff:


Text:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen


Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz