[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
JörgP6
Beiträge: 146 | Zuletzt Online: 12.05.2021
Name
Jörg
Geburtsdatum
1. Januar 1951
Registriert am:
22.04.2018
Geschlecht
männlich
    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Motorswap bei 68er 15m xl coupe." geschrieben. 11.05.2021

      Einen V6 hat schon mal jemand in den P6 hineingezwängt (Kühler verlegt),
      evtl. ist ein V8 sogar auch mögl.:
      sinnvoll ist es aus og. Gründen nicht; zudem leidet das (eh schon begrenzte) "Schnellkurven"-Fahrverhalten unter dem noch höheren Gewicht
      vor/auf der Vorderachse.

      Für Dreh-u. Spurtfreudigkeit ist ein optimierter Kurzhuber auf Basis des 1,5er die 1.Wahl,
      mehr PS u. Durchzug hat der langhubigere 1,7l, welcher (wie Miguel schon anmerkte) wohl allenfalls bis um die 100PS noch alltagstauglich bewegbar wäre.
      Noch mehr PS waren nur für den Saab 96 im Rallye-Einsatz sinnvoll: wer will schon im Alltag mit 3000
      U/Min LL an der Ampel stehen?

      Ansonsten kann man nur noch anhand der Getriebewahl (kurz/lang) Einfluss auf die Charakteristik nehmen: Sprint/schaltfaul oder Vmax (s. o.g. Beschränkungen) ....
      Bei passender Auswahl kann man dann auch mit einem optimierten P6 und seinem rel. geringen Leergewicht von ~850kg sehr zügig unterwegs sein.
      VG,
      Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Simmerring Getriebeeingangswelle" geschrieben. 26.04.2021

      Hallo Danny,

      das ist ein spezieller Dichtring, den es m.W.n. nur am P4/P6-Getriebe (und somit nicht im "Aftermarket") gibt:
      auf dem Bild bei MoMo findest du die Maße:

      Dichtring

      Dafür, daß das nicht mehr ganz so geschmeidige Lagerware aus bestenfalls den 70ern ist, ein happiger Preis (evtl. bietet den ein anderer Händler günstiger an)-
      aber die Teile wachsen ja nicht auf den Bäumen...

      Viele Grüße,
      Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Restauration des P6 Turnier" geschrieben. 20.04.2021

      Zitat von P6Turnier im Beitrag #3
      ...an die Kombi-Besitzer.....
      Wie wird die Rückenlehne der Rückbank Ausgebaut?


      Rückbank-Sitzfläche hochklappen (Richtung Vordersitze, es gibt eine Zugschlaufe in der "Ritze"),
      Lehne oben mittels mittleren Hebel entriegeln und unten in den jeweiligen Ecken am Drehpunkt die Schraube herausdrehen.

      Ist der Vorbesitzer auch für die Verschönerung mit Rostschutz-Grau über das originale Beige "F" verantwortlich?
      Genau das war bei einem meiner früheren Turniere auch der Fall: grau über beige...

      Zum Ausgleich hat ihm jemand dann RS-Felgen u. schicke schwarze Vordersitze spendiert: immerhin!
      Detailfragen stehen aber eh erst zum Schluß an,
      vorerst wirst du dich mit der blechmäßigen Bestandsaufnahme beschäftigen und hast da bestimmt genug zu tun.

      Frohes Schaffen und Grüße,
      Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Blinkrelais Ford 12m p6" geschrieben. 12.04.2021

      @Marcus:
      so einen Pneutron habe ich noch in meinem Fundus liegen-
      das Ding soll lt. Aufdruck sowohl für 6 als auch 12V geeignet sein.



      Falls Du Interesse hättest (wäre ja eine P&P-Lösung), gib Bescheid.
      Bezahlung wäre auch erst fällig, wenn du das Teil eingebaut hast u. es funktioniert (kann ich natürlich nicht garantieren).

      Andere Schalter sind meist explizit für entweder 6 o. 12V (wg. der höheren Ströme bei 6V),
      falls du dich für einen anderen Schalter entscheiden solltest, wäre darauf zu achten.

      Viele Grüße,
      Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Oma's P6 12M" geschrieben. 10.04.2021

      Zitat von Fabian_P6 im Beitrag #160
      Wo finde ich die „Tachowelle“ am Getriebe?

      Oberhalb der linken Antriebswelle wird die Tachowelle ins Getriebe geführt,
      sie ist dort nur mit einer Klemmplatte+Schraube SW10 befestigt:
      Schraube herausdrehen und die Welle samt Platte und Zahnrad herausziehen.

      Das Loch reicht, um mit einem Trichter+biegsamen Schnorchel Öl einzufüllen;
      Füllmenge 3l, resp. bei waagerecht stehendem Wagen bis Unterkante Kontrollschraube (oberer Innen4kant auf rechter Getr.seite).

      Vile Grüße,
      Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Oma's P6 12M" geschrieben. 09.04.2021

      Zitat von Fabian_P6 im Beitrag #153
      Heute gehe ich noch zum Karosseriebauer um nach einer Farbkarte zu fragen. Ich denke zu 100% werden wir den Originalton eh nicht treffen.

      Wegen der vor Jahren geänderten Vorschriften/Umweltauflagen hat nicht jeder Lackhersteller seine alten Rezepturen mit den neuen "Zutaten" aktualisiert-
      Glasurit (evtl. auch andere) aber z.B. doch: dort findest du für deinen Farbcode "F" eine aktuell mischbare Rezeptur
      Glasurit Color Online
      Klar kann man auch mit anderen Herstellern den Farbton annähern, aber wenn man den quasi "original" bekommen kann...?

      Bzgl. Getriebeöl einfüllen:
      Tachowelle oben am Getriebe losschrauben und rausziehen und durch das dortige Loch Öl einfüllen - da braucht man keine Pumpe.

      Viel Erfolg beim Lackieren,
      Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Benachrichtigungen" geschrieben. 26.03.2021

      Evtl. kann der Admin den Einstellungen eine entsprechende Auswahl hinzufügen-
      Alex schaut aber auch nicht soo häufig hier rein...
      Falls nicht, bleibt nur übrig, die Foren-Startseitenübersicht als Lesezeichen anzulegen,
      sodaß man bei Seitenaufruf neu erstellte Themen gleich im Browser sehen kann (geht ja ohne Login).
      Ist natürlich weniger komfortabel...
      VG,
      Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Ersatzteilkatalog" geschrieben. 24.03.2021

      Hallo Günter,

      in meinem Getriebe-EKat hätte ich z.B. diese Seite:


      Wenns eine andere sein soll, nenn doch bitte das Kapitel (2/4/5/B/C/E/F/G/X) u. Unterkapitel:
      dieses Blatt wäre jetzt aus F.10 , S.214 für 4-Gang, u.a. P7;
      Schaltdeckeldichtg. ist allerdings auf einer anderen Seite abgebildet (falls benötigt).

      Viele Grüße,
      Jörg

    • JörgP6 hat das Thema "Benzinpumpen-Quelle" erstellt. 21.03.2021

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "V4-Aufbereitung" geschrieben. 21.03.2021

      Zitat von Miguel im Beitrag #10
      Meine Zeit ist so knapp, dass ich leider nicht mal zu den Sachen komme, die mir wichtig sind, da hätte so ein asthmatischer 1,3er keine chance.

      Mein 1,3er lag da auch seit 1996 waidwund herum, da musste erst Corona u. damit rel. viel Zeit kommen,
      daß ich mich seiner annehmen konnte...

      VG,
      Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Flatterbremse" geschrieben. 21.03.2021

      Das ist weg, weil ich es erwerben konnte (das davor angebotene übrigens auch - habe ja 2x Lenkradschaltg.)
      Anbieter war/ist der Account von der früher bekannten "Vesro" (evtl. Nachlass/Tochter/Ehefrau o.ä.?).
      Da das schon das 2. Neuteil-Angebot dieses Anbieters ist, würde ich den b.B. einfach mal anschreiben:
      ggfs. hat der wirklich davon einen kleinen Posten liegen?

      Viele Grüße,
      Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "V4-Aufbereitung" geschrieben. 20.03.2021

      Zitat von Miguel im Beitrag #6
      Respekt für den Aufwand, den du mit einem 1,3er getrieben hast. Schaut gut aus aber gehen tut der dann doch auch nicht besser oder?


      Nein, der geht natürlich nur besser im Vergleich zu vorher mit gebrochenen Kolbenringen u. def. NWrad
      groß rumtunen am 1,3er lohnt ja nicht.
      Wie gesagt habe ich das nur gemacht wg. der passenden orig. Motnr. zur FIN - dem theoret. Fahrzeugwert wirds auch nicht schaden.
      Ob ich den irgendwann einbaue? k.A. ...

      @Ralf: Miguel meint nur, daß der 1,7er eine andere AGW als 1,3/1,5 hat.
      Und die würde ich ja zusammen mit der KW vom 1,7er in den 1,5er Block übernehmen (so ist der Plan).

      Viele Grüße,
      Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "V4-Aufbereitung" geschrieben. 15.03.2021

      Hallo Günter,

      wenn man das heute alles beim Instandsetzer machen ließe,
      gingen bestimmt an die 3T€ über den Tisch (abhängig vom Zustand):
      wieviel hast du denn damals ca. bezahlt?
      Bei einem 1,7er wäre ich da auch williger, in z.B. neue Kolben (~600€) etc. zu investieren.

      Bzgl. der Farbe habe ich einen Kompromiss gemacht:
      das "Hammerite glänzend blau) hält ja bekanntlich auf festem Grundrost u. kommt dem orig. "Lichtblau RAL 5012" relativ nahe,
      ist aber nur temp.beständig bis 80°C - das habe ich für Ölwanne, Vent.- u. Stirnraddeckel genommen.

      Für den Gußblock und die ZKs habe ich auf temp.beständigen Sprühlack zurückgegriffen:
      "AutoK Hitzefest blau 650C°"
      Das ist dunkler, anfangs fast Richtung blauviolett, wird dann aber erträglicher.
      In der Bucht gäbe es aber auch einen Anbieter, der hitzefesten Lack im Wunsch-Farbton anbietet-
      kostet halt etwas, wahrscheinlich müssten dann alle Teile vorm Lackieren auch rostfrei (=gestrahlt) sein.
      Also alles eine Frage des Aufwands, den man treiben möchte (u. des Geldes)...

      Vor Jahren hatte ich mal einen rel. teuren Duplicolor-Thermolack in passendem Blau,
      der aber leider nicht so langlebig haftete, wie ich mir das vorstellte...
      So hat der jetzt fertiggestellte 1,3er eben einen 2-Farben-Look,
      wobei die "Show"seiten mehr ins Auge fallen als der verstecktere dunklere Block.

      Viele Grüße,
      Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "V4-Aufbereitung" geschrieben. 14.03.2021

      Hallo Ralf,

      für den Verteiler habe ich natürlich keinen Prüfstand (wie früher bei Bosch),
      aber die Dose, Beweglichkeit der Verstellplatte, deren Verdrehen gegen die Federkraft im Untergeschoss mit
      richtig eingehängten Fliehgewichten+Federn kann man optisch/mechanisch prüfen, ggfs. reinigen+etwas ölen,
      Schmierfilz nicht vergessen, dazu noch Sitz des Massebands, Kondensator inkl. Kabel+Steckkontakt (mit gutem Multimeter) checken.

      Ausgeschlagen würde man m.M.n. fühlen, wenn die Welle gegenüber dem Gehäuse merkbares Spiel hätte.
      Die Welle zu demontieren ist oft zu schwierig, weil das Zahnrad (bei meinen bisherigen Versuchen) immer bombenfest saß
      (Splint war natürlich vorher entfernt) und man Gefahr läuft, auch mit einem guten Abzieher dieses zu beschädigen.

      Honen habe ich machen lassen, so zentriert kriegt man das mit den Bohrmasch.aufsätzen glaube ich nicht hin:
      ausgebauten+gereinigten Block (inkl. Lagerhalter der KW zum Fixieren) bei Motorenfirma angeliefert-
      macht immer noch 180€ für alle 4 Zyl.
      Ausschleifen auf das nächste Übermaß kostet ggfs. noch mehr, zzgl. neuer Kolben und Umpressen der Bolzen
      - da kommt beim 1,3er bei mir irgendwann der Geiz auf (wenn´s natürlich sein muss, hat man keine Wahl).
      Da bei meinem V4 die Bohrungen noch akzeptabel waren, habe ich es dbzgl. beim Erneuern der Kolbenringe belassen
      (war übrigens an 2 Zyl. jeweils 1 Komp.ring gebrochen!).

      Viele Grüße,
      Jörg

    • JörgP6 hat das Thema "V4-Aufbereitung" erstellt. 14.03.2021

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Übersicht Zündverteiler und Verwendung in Modellen" geschrieben. 08.03.2021

      Da Editieren nicht mehr geht, hier der Vollständigkeit halber:
      der "066" in "1,3HC/1,7HC 70PS 066" sollte natürlich ebenfalls die " 0231 146" vorangestellt sein.

      Zitat von P6-Oldtimer im Beitrag #3
      hatte Bosch Automotive eine übersichtliche Liste

      Naja, eine übersichtliche Liste habe ich da nie gefunden,
      man musste immer in alten .pdf und Querverweisen/"ersetzt durch" wühlen.
      Zusätzlich gab es noch die "Service-Listen" mit den Rüstzuständen für die jeweiligen Fahrzeuge.

      Und bzgl. Nummernschreiber:
      im Laufe der Jahre hat sich das so zusammengesammelt und war bei der ET-Suche immer sehr hilfreich,
      zumal man sich auf Angaben div. Anbieter - auch im Aftermarket/Tecdoc- nie verlassen kann...

      Schön, wenn´s weiterhilft,
      viele Grüße,
      Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Übersicht Zündverteiler und Verwendung in Modellen" geschrieben. 07.03.2021

      Interessant sind ja bei der Suche auch die Boschnr.,
      weil die Verteiler z.T. in mehreren Fahrzeugen Verwendung fanden oder ggfs. im nächsten Jahr eine neue Nr. bekamen.
      Früher konnte man sich auf der Bosch-Tradition-Seite durch archivierte .Pdf wühlen,
      seit einiger Zeit bauen die aber die Seite zu Bosch-classic um und der Zugriff existiert (noch) nicht...

      Günter fragt bei Fazzebuk nach Boschnr. für die 1,5/1,7er Verteiler:
      das kommt natürlich auf die zugeordnete PS-Zahl an;
      aus meiner früher zusammengetragenen P6-relevanten Nr.-Sammlung daher dieses (erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit u. absolute Richtigkeit):

      1,2LC/1,3LC 0 231 146 065 = Ford 11 464 367; (alle außer fett sind von Capri/Granada etc. mit V4, relev. Unterschiede bestehen allenfalls im Steckeranschluss an die Zündspule)
      ... 086
      ... 103 = 72TF12100GA
      0231 170 123
      (0231 170 052 = A73 OX12100 FA + 1 237 121 499 - Unterdruckdose ist für 1,2LC u. 1,5 LC, nicht 1,3LC, warum auch immer...)


      1,5LC 0231 146 047
      ... 045 (17m)
      ... 085
      ... 105
      0231 170 125

      1,5HC 0231 146 048 und ...079
      ...088
      ... 106
      0231 170 126

      1,3HC/1,7HC 70PS 066
      ...091
      ...104
      0231 170 124

      1,7HC75PS 0231 146 083
      ...087
      ... 100
      ...108
      0231 170 127
      ...129 (Cons/Granada)
      ... 178 "
      (...128 u. ...180=1,7LC!)

      Ferner sollte immer auf eine funktionierende+auch zugehörige U-Dose geachtet werden:
      1 237 121 xxx: 239 (= 1,2/1,3/1,5 LC),
      261/263= 1,3HC/1,5HC/1,7HC70PS,
      262 = 1,7HC/70PS,
      337= 75PS

      Und wer mag, kann das noch mit den Nummern aus dem Ford-Ekat verbinden...

      Viele Grüße,
      Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Oma's P6 12M" geschrieben. 28.02.2021

      Schwarze Deckel sind mir nur von AT-Motoren u. Motorrevisionen (wie z.B. von "VeGe" aus NL) sowie späteren V4 aus Consul/Granada etc. bekannt.
      Die frühen P6 hatten silbergraue Deckel, danach (mit den "closed deck" V4 ab 11/´67 ff ?, Uwe wirds genauer wissen) dann die "lichtblauen" (lt. Hildo ~ RAL 5012);
      mir persönlich reicht "Hammerite glänzend blau" aus dem Baumarkt, da das auch auf Grundrost haftet (temp.best. aber nur bis 80°).
      Für höhere Ansprüche müssten die Deckel gestrahlt u. der Farbton in temp.beständig bestellt werden.
      Auf Alex´Seite
      http://www.15m-p6.de/
      findest du unter "Prospekte" z.B. die "15m Linie", auf der auch ein Motorbild zu sehen ist.

      Viele Grüße,
      Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Oma's P6 12M" geschrieben. 27.02.2021

      Hallo Fabian,

      der korrekte Aufkleber für den 50 PS-Motor lautete sogar nur "1,3" , ohne "LC"
      und sollte dann eigentlich bei deinem P6 auf "lichtblauen" Ventildeckeln kleben;
      Grundfarbe/ Schriftfarbe /Farbe d. Randes vom Aufkleber wären: schwarz/ weiss/ silber.

      Von unserem Forums-Admin habe ich vor ~20 (!) Jahren mal ganz brauchbare Eigen-Repros bekommen:
      vielleicht schreibst du ihn mal direkt an.

      Bild: links = orig , rechts =Repro


      Ansonsten bliebe nur selbst nachmachen u. mit einem guten Drucker auf Klebepapier ausdrucken,
      eine Firma für den Druck auf moderner Wassertransferfolie lohnt wohl eher nicht.
      Temperaturbeständigkeit von Kleber/Papier/Folie sind natürlich auch ein Thema.
      Evtl. hat Uwe noch einen guten orig. 1,3er VD für dich?

      Viele Grüße,

      Jörg

Empfänger
JörgP6
Betreff:


Text:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen


Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz