[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
JörgP6
Beiträge: 194 | Zuletzt Online: 31.12.2021
Name
Jörg
Geburtsdatum
1. Januar 1951
Registriert am:
22.04.2018
Geschlecht
männlich
    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Radbremszylinder erneuern" geschrieben. 19.12.2021

      Ja, das ist so - die 1. Serie hat andere Rbz, deren Kolben sich nicht so weit zusammenschieben lassen wie bei der 2./3.,
      dadurch sind in der Grundstellung die Bremsbacken schon zu weit auseinandergedrückt, wenn sie in die 2./3. Serie eingebaut wurden.
      Trommel+Bremsbacken sowie das andere interne Geraffel der 1. Serie sind ja auch ganz anders.

      Interessant ist noch hinsichtlich des schon vorher mal angesprochenen Themas "Überbremsen",
      daß es lt. Ekat für die 2./3. Serie andere Bremsbacken bei Gürtelbereifung gab: evtl. hatten die ja einen niedrigeren Reibwert,
      um das Problem zu verhindern? Wenn man keine NOS-Asbestbeläge mehr hat/verwenden möchte,
      wäre evtl. eine entsprechende Belagserneuerung eine Alternative zu Rbz mit kleinerem Durchmesser.

      VG, Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Radbremszylinder erneuern" geschrieben. 18.12.2021

      Dichtring-Update:
      die oben verlinkten Nutringe passen 100%ig (interessant ist nebenbei ihre Toleranz für Rbz mit 17,5 u. 17,8mm DM)
      und sind wie zu erwarten wesentlich elastischer als die Altlagerteile.

      Da die Altlagerteile nicht nur mit "Girling 64677387" gemarkt waren, sondern einige auch mit "Schäfer H1733",
      habe ich wg. letzterer mal eine deutsche Fa. angeschrieben, die auch einen "H1733" listet: Grafe
      Deren kurze Antwort: "Maß unbekannt" ... tolle Firma, wollen Dinge verkaufen, die sie selbst nicht kennen.

      Aufarbeiten von Rbz mit Standbohrmaschine + Hongerät (15-45mm) + 600er + 1000 Schmirgel hat zumindest eine von 4 Rbz-Leichen wiedererwecken können:
      3 hatten einfach zu tiefe Rostnarben -oder man muß noch weiter ausschleifen.
      Das können dann aber meine Nachfahren machen, da ich noch genügend NOS-Rbz + Repsätze liegen habe.

      VG, Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Radbremszylinder erneuern" geschrieben. 10.12.2021

      Mit der Girling-Nr für die Dichtmanschette ist auch die von dieser Seite aus den NL verknüpft-
      da die Maße zu passen scheinen, habe ich letzte Woche mal ein Dutzend geordert; incl. des happigen Versands lag ich so bei knapp 3€/Manschette...
      Einen neuen Rbz hat man davon zwar nicht, aber schon mal eine neuwertige Dichtung,
      die man z.B. in einen funktionalen o. NOS-Rbz einsetzen könnte.
      VG,
      Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Radbremszylinder erneuern" geschrieben. 09.12.2021

      Wenn ich das richtig aus einem alten ATE-Katalog behalten habe, dann hat der

      - Hbz Einkreis I.Serie 17,46mm Durchmesser, der
      - Hbz Zweikreis FAG o. ATE 19,05mm und der
      - Hbz Zweikreis +BKV 20mm (die Durchmesser stehen meist eingegossen auf den Hbz)

      Die hinteren Rbz der II.+III. Serie gab´s nur von Girling/FAG mit 17,78mm ,
      bei der I. Serie waren die (glaube ich) wie beim P4 mit 19,05mm (nur mit kleinerer Befestigungsbohrung), vgl. z.B. hier

      Deine genannten 20,64mm kann ich daher nicht nachvollziehen und denke, daß sie eher nicht passen.

      Hier gibt´s übrigens einen (punktuell) interessanten Thread
      bzgl. Honen/Ausbuchsen von Rbz, falls man mal gezwungen sein sollte, seine def. Rbz mangels Alternative irgendwie wieder zu beleben.

      Inbesondere hinsichtlich des Überbremsens (auch durch moderne+bessere Bereifung) wäre es demnach durchaus erstrebenswert,
      sich nach passenden Rbz mit etwas kleinerem DM umzusehen, für die II./III. Serie also mit z.B. 17,5mm.

      VG,
      Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Schraube Querlenker " geschrieben. 09.12.2021

      Hallo Uli,

      das Thema Umbau ist ja eigentlich ein eigener Thread:
      über die Suche (auch im alten Forum!) wirst du einige Anregungen finden.

      Die Frage ist:
      welches Ziel hast du, nur den vorhandenen (1,5l-)Motor etwas "Pimpen" oder einen Umbau/Aufrüstung auf den 1,7 HC ?
      Wobei "RS" genau genommen dann eher eine Frage des Looks denn der Motorisierung ist (den 1,7er gab´s auch gegen Aufpreis ~ ab ´68).

      Die nächste Frage, ob der Umbau eingetragen werden (können) soll u.
      zuletzt die Frage nach sinnvollen zusätzlichen Komponenten in Zusammenhang mit gestiegener Motorleistung:

      - Bremssystem (I. Serie bis 11/´67 hat noch Einkreis) ? Ggfs. zzgl. BKV (muß aber nicht, bringt auch nicht so viel)
      - o.g. verstärkte Querlenker (entweder die nachgeschweisste Version o. aber die sog. "große")
      - 5-Lochfelge (muß nicht, ist aber besser), zumindest bessere Radmuttern als die originalen mit kleinem Konus ("fressen" sich durch die alten Felgenlöcher)
      - ggfs. ist dein Motor der I.Serie noch die alte "open deck"-Version? Gilt als nicht so belastbar wie die späteren "closed deck", also eher nicht pimpen...
      - Luxusprob: die Abgasanlage ab MSD bis Heck hat beim 1,7l einen größeren Durchmesser, ebenso die o.g.
      - Kupplung (die kleine Kpplg. verschleisst bei höherer Last schneller)

      Aus der FIN kannst du das genaue Produktionsdatum deines P6 u. des Motors herauslesen:
      das u. die anderen Daten mal in einem sep. Thema reinschreiben.

      VG,
      Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Radbremszylinder erneuern" geschrieben. 05.12.2021

      Grundsätzlich ist eine Bremskraftregelung ein sehr nützliches Upgrade-
      vom genauen Berechnen+Kalibrieren mal abgesehen bleibt das prinzipielle Problem des Erlöschens der ABE
      (denn eintragen wird dir das m.M.n. ohne Beziehungen kein TÜV-Prüfer).
      VG, Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Radbremszylinder erneuern" geschrieben. 04.12.2021

      Habe noch mal ein paar Daten zusammengesucht:

      der Rep.satz mit den Dichtringen hat die Nr. wie o.g. 1 419 769 und auch 11 710 244 ,
      der Dichtring ist immer von Girling und trägt innen die Nr. 64677387.

      In England gibt es einen Girling-Vertrieb UK,
      der diesen Dichtring in seinen .pdf unter "GIRLING HYDRAULIC SEALS AND BOOTS" listet,
      müsste also dort bestellbar sein.
      Von ATE gibt es definitiv keine Teile für den P6-Rbz.

      Wahrscheinlich hat FAG/Schaeffler auch den Rbz "R1799" mit Dichtungen von Girling bezogen u. dann nur hier vertrieben.

      Orig. Dichtringmaße wären 8x18,8x6mm (i/a/h), mit Schieblehre gemessen, falls man nach Äquivalenten mit leicht größerem Außen-DM suchen möchte.

      VG, Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Radbremszylinder erneuern" geschrieben. 04.12.2021

      Zitat von RABE im Beitrag #12
      Ebay Kleinanzeigen werden zwei Radbremszylinder aus Italienischer Herstellung

      Ich fürchte, daß sind die 19mm für P4 bzw. 1. Serie P6 (nur unterschiedl. Bef.bohrungen M6 bzw. M8)-
      aber fragen kostet nichts...

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Radbremszylinder erneuern" geschrieben. 04.12.2021

      Zitat von Miguel im Beitrag #11
      eindeutig abgerundete Kanten des dichtringes

      Ein Repsatz wie z.B. o.g. 1419769 ist bei der Überholung natürlich Pflicht,
      ebenso ein aufarbeitbarer Zylinder ohne Narben im Dichtringbereich (ggfs. aus dem Fundus, sofern vorhanden).

      Der Zyl. sollte noch so gut sein, daß man ihn mit kleinem Finger+ 600er/1000er Schmirgel/Schleifleinen innerlich hergerichtet bekommt.
      Evtl. würde ein passender kleiner Honeinsatz für die Standbohrmaschine noch mehr rausholen können,
      zum Aufreiben auf ein minimales Übermaß gibt´s auch eher kein (bezahlbares) Werkzeug,
      für´s Aufbohren auf z.B. brems-tolerable 18mm brauchte man zumindest passende Dichtringe.

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Radbremszylinder erneuern" geschrieben. 03.12.2021

      Zitat von Miguel im Beitrag #9
      Ist halt leider so nicht sicher fahrbar.

      Beim gemütlichen Rumcruisen merkt man ja nichts davon,
      bei etwas sportiverer Fahrweise u. spätestens bei einer Gefahrenbremsung tritt das Problem dann zu Tage,
      wenn das Heck nach dem Blockieren ausbricht...(gut, ist auch mit den orig. Rbz so - aber noch stärker muß es ja nicht sein).

      Genau genommen erlischt sogar die ABE, weil die Bremslastverteilung zwischen VA u. HA so nicht mehr passt
      (was ein spitzfindiger Gutachter bei einem Schadensfall durchaus rauskriegen könnte).

      Bleibt m.M.n. leider nur das Aufarbeiten von Altteilen...
      VG, Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Radbremszylinder erneuern" geschrieben. 02.12.2021

      Ich nehme mal an, daß MoMos "Nachfertigung" auch nur das (nicht abgeänderte= zu große) Volvo-Derivat ist (= z.B. NK 804808)-
      man könnte dort aber mal anrufen und nach dem Durchmesser von deren Rbz fragen (orig. wird oft 17,78mm genannt).

      In der Bucht gibt´s dbzgl. gerade zwei nicht so günstige Angebote,
      einmal einen Girling-Rbz 64674602 und
      einen passenden Repsatz 1419769 vom gleichen Anbieter.

      Selbst bei NOS-Rbz hatte ich aber schon mal Zylinder mit innerlichen Rostmacken...
      VG,
      Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Radbremszylinder erneuern" geschrieben. 01.12.2021

      Genau wg. des Überbremsens an der HA baue ich auch nur die orig. Rbz mit 17,6mm in die 2./3. Serie ein u. habe deshalb einige FAG/Girlings gehortet.
      Problem sind eigentlich eher die Eisen-Rbz als die Alu-Kolben:
      die nach Festsitzen entstandenen Rostnarben bekommt man kaum ausgeschliffen, evtl. noch gehont.
      Ist der Rbz noch/wieder gut,
      kann man die Alukolben problemlos säubern/abschleifen,
      denn dichten tut ja der Gummiring auf dem Kolben,
      welchen es als Repsatz bislang noch häufig günstig gab.
      Mit ATE- Montagepaste zusammengesetzt,
      hat man dann erstmal Ruhe-
      bis zum nächsten mal...

      Aktuell passenden Ersatz für die orig. Rbz-größe kenne ich leider nicht, alte Rbz recyclen u. Rep.satz verwenden ist also mein Lösungsansatz ( wobei die teils uralten Gummis der Repsätze auch nicht der Weisheit letzter Schluß sind).
      VG, Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Uhrenreps" geschrieben. 28.11.2021

      ...und für die I. Serie mit 6V gibt es dieses überteuerte Angebot:
      zu teuer
      Zudem weiß ich nicht, ob bei der I. Serie die Zeigerverstellung so wie bei dem Verkaufsobjekt aussah u. nicht so wie bei der II. ;
      Chromring ist auch angebeult, zudem muß man das Teil mit Sicherheit überholen.
      VG, Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Uhrenreps" geschrieben. 28.11.2021

      Für die III.Serie gibt es in den Ebäh-KA gerade ein seltenes Angebot:
      Uhr Serie III
      Der Preis für ein/zwei Neuteil(e) ist auf jedenfall i.O.:
      eine echte Alternative zum Gefriemel...

      VG,
      Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Uhrenreps" geschrieben. 24.11.2021

      Hallo Günter,
      wenn ich das richtig in Erinnerung habe,
      ist das bei der III. Serie fast gleich- man kommt nur viel leichter an die Sache ran.
      Die Tachoeinheit muß dazu natürlich raus - aber hast ja eh ein ausgebautes Versuchsobjekt.
      Als Öl (wenig!) habe ich rel. dünnes+harzfreies Feinmech.öl genommen (Musikinstr.bau),
      Lager sind gut mittels Holz-Zahnstocher und Isopropanol (Apotheke) zu reinigen.
      Ansonsten helfen eine Auswahl kleiner Schraubendreher, mglst. nicht magnetisch, ebenso eine kleine Spitzzange.
      Ferner Küchenpapier zum Reinigen+Absaugen von Überschuss sowie Tesa-Malerabklebeband zum Sichern der Unruhfeder bei der Demontage (die hängt zu demontierenden Oberteil).
      Auf der verlinkten Oldtimeruhrenseite sollten sich auch noch Tips finden lassen.
      VG,
      Jörg

    • JörgP6 hat das Thema "Uhrenreps" erstellt. 24.11.2021

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Innenleuchte P6" geschrieben. 17.11.2021

      Etwas genauer (damit Heinrich ggfs. auch an der richtigen Stelle schmirgelt):

      Wenn bei geschlossener Tür die Innenleuchte leuchten soll,
      muß in der einen der beiden Einschaltstellungen die Masseverbindung
      über das kleine winklige Messingfederblechstück hergestellt werden (kratzt am Ausschnittsrand des Blechdachs).
      Sauber und passend gebogen sorgt das dann für Masse, nicht "Die kleinen kegelförmigen Kontakte".

      Die 2.Einschaltstellung mit Masse via Türkontaktschalter hat Ralf schon oben beschrieben.

      Beim Ausbau der Leuchte viel Gefühl anwenden, die filigrane (+alte) Plastikkonstruktion bricht gerne mal durch...

      VG,
      Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Projekt Phoenix aus der Asche" geschrieben. 11.11.2021

      @Günter

      Zitat von P6-Oldtimer im Beitrag #6
      Dein o. g. Clip für den Kotflügel, wie soll der denn aussehen?

      Eine Blechplatte mit einer kurzen Gewindestange drauf,
      findest du auch im Ekat/A2.20/Nr.27 .
      Da meist weggerostet, wurde der Clip mangels Ersatz dann durch einen besseren Spax ersetzt
      VG,
      Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Projekt Phoenix aus der Asche" geschrieben. 10.11.2021

      Zitat von XL1700S im Beitrag #1
      Für die Befestigung der Chromleiste am Schweller fehlen mir im Moment 4-6 der großen rechteckigen Kunstoffclips

      Von den Clipsen habe ich noch einige im Fundus (MoMo hat die schon länger nicht mehr)-
      wenn du so weit bist, kannst du dich bei mir via Forennachricht melden.

      Die halten übrigens nur vernünftig, wenn

      - Kotflügel, Schweller u. Seitenwand gut in einer Flucht sind
      - der Schweller -falls - nicht zu dick gespachtelt wurde
      - alle Bohrlöcher auf einer perfekten Linie liegen.

      Für die Befestigung am Kotflügel brauchst du einen Blechclip mit Gewinde (kann man sich b.B. selbst anfertigen).

      VG,
      Jörg

    • JörgP6 hat einen neuen Beitrag "Suche Heizungsventil und 6V-Uhr für 15M P6 Bj.1967" geschrieben. 07.11.2021

      Nee Ralf, das sind bestenfalls ähnliche Uhren-
      für den P6 der I. Serie sieht die Uhr so aus wie die der II., halt nur mit 6V:
      hier ein mäßiges Bild aus dem Netz
      Uhr II.Serie
      Die aufgedruckte FoMoCo-Nr. sollte für 6V "11463591" lauten, für 12V ist es "11463599".
      Es ist eine VDO-Uhr mit Kienzle-Innenleben - durchaus möglich,
      daß so etwas auch inm Auto eines anderen Herstellers werkelte (mir aber nicht bekannt).

      Wenn´s nicht originool sein soll, kann man alternativ natürlich jede 52mm/6V-Uhr einbauen.

      VG,
      Jörg

Empfänger
JörgP6
Betreff:


Text:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen


Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz